Alle Beiträge von KunstKoeln

young, wyld & lost

Vernissage: Mit. 27.03.2024 / 19.30 Uhr
Ausstellung 27. 03. – 28.04.2024 (verlängert bis 05.05.24)
Finissage: Sonntag, 05.05.2024 / 16.00 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Schöne Welt … nicht alles rosa …

Alles hat seinen Platz?!
Wo ist er? Wie sieht er aus? Wie fühlt er sich an?

Der Kölner DJ, Producer und Veranstalter Ezekiel ist nicht nur im Bereich der Elektronischen Musik seit vielen Jahren unterwegs, sondern auch in der bildenden Kunst aktiv tätig. – Mit seiner neusten Ausstellung legt Ezekiel sein Hauptaugenmerk auf die Abstraktion fotorealistischer Bilder und spielerisch, teilweise pop-artig anmutender Interpretation zeitgenössischer und zeitdokumentarischer Fotos.

Ezekiel setzt mit der neuen Fotoreihe „young, wyld & lost“ seine Dokumentation über das Lebensgefühl einer Generation fort, die sich vermeintlicher weise „young, wyld & free“ glaubt, wobei deren Suche nach Freiheit bei genauer Betrachtung aber nicht selten im Grenzgang zwischen Freiheit, Erniedrigung, Dominanz, Excess, Lust, Verlorenheit und Exodus liegt.

Künstler Kontakt
https://www.making-art.com //
info@making-art.com //
IG: @makingart.cologne

Eine Kunst Köln Ausstellung : https://kunst.lokal-koeln.com // facebook.com/KunstKoeln // Instagram: kunstkoeln

Verena Barth „Mindful Walks“

Vernissage Freitag, 16.02.2024 / 19.30 Uhr
Ausstellung 16. 02. – 24.03.2024

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Die Ausstellung „Mindful Walks – Travel Sketches“ bei KUNST KÖLN zeigt erstmals das gesamte Spektrum der jungen Künstlerin von Reiseskizzen bis zu Leinwandbildern.

Verena Barth wurde 1995 in Rottweil geboren und lebt aktuell in Köln. Seit frühester Kindheit interessiert sie sich für Kunst, schlug jedoch den sicheren Karrierepfad der Informatik ein, der sie hauptberuflich in den Bereich der Künstlichen Intelligenz führte.

Ihren seit jeher aufmerksamen und kreativen Blick schult sie bei langen, achtsamen Spaziergängen. Aufgewachsen in ländlicher Umgebung hinterließen vor allem die aufragenden Wolkenkratzer New Yorks bei dem Dorfkind einen prägenden Eindruck. Der Kontrast zwischen den starren, geraden Konturen und dem geschäftigen Treiben auf den Straßen, das Spiel von Licht und Schatten, Schwarz und Weiß und die rekursiven Spiegelungen der Häuser in den Glasfassaden prägen ihre Werke.

Ohne formelle künstlerische Ausbildung hat sie die Freiheit, keine Regeln und Normen befolgen zu müssen. Sie findet Freude an dem Akt des Schaffens und des Zeichnens ohne Hemmungen, weshalb Pinsel selten das Werkzeug ihrer Wahl sind. Ihre größte Passion ist das Reisen, wobei ihr Skizzenbuch nie fehlen darf.

Weitere Künstlerinfo unter:
https://www.vb-art.com // Instagram: vb.artbook

Nina Stücke „Worlds Apart from Reality“

Ausstellung vom 10.01. – 06.02.2024
Vernissage: Mittwoch, 10.01.2024 / 19.30 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Nina Stücke 1978 im Süden der Republik geboren ist seit 1997 im Rheinland zuhause. Sie lebt in Köln und arbeitet in der humanitären Hilfe. Seit 25 Jahren ist sie gerne mit ihrer Kamera unterwegs. Ihre Sicht auf die Welt oszilliert zwischen einem Faible für Nutzfahrzeuge und dem Hang zu surrealen Unterstellungen über die Wirklichkeit.

„Doch doch, da sind Wesen in der Raufasertapete zu sehen! …“

Und erst recht die „Innenwelten“ … Keine Ahnung, wie ich mein Bein reparieren würde, wenn es gebrochen wäre! Wie funktioniert dieser komplexe physiologische Prozess im Detail? Ich passe, weiß ich nicht. Mein Körper – der ich doch auch bin – weiß, wie das geht, kann den Knochen reparieren. Das ist doch höchst erstaunlich, finde ich, und muss näher erkundet werden. Denn es gibt nicht nur unbekannte Welten da draußen, sondern auch in mir zu entdecken. In den Bildern der Serien „Innenwelten“ unternehme ich eine Expedition in den menschlichen Körper. Unbekannte Organe, fremde Strukturen und wundersame Prozesse. Yeah!

… Ach und überhaupt – das Universum! Wie verrückt groß es ist, und wie zufällig es ist, dass es das Universum, die Materie und uns hier überhaupt gibt. Es ist alles so unwirklich, absurd und voller Wunder, dass es ein schmaler Grat ist zwischen kindlich-freudigem Staunen und beängstigender Entfremdung vom alltäglichen Wirklichkeitssinn. In den Bildern der Serie „Außenwelten“ versuche ich der behaupteten wirklichen Welt um mich, einen unwirklichen Anstrich zu geben und ihr eine andere Geschichte anzudichten. „Faszinierend!“ – das alles.

Mehr unter Künstlerinnen KONTAKT:

email: ninas78@web.de
https://ninsen-fotografie.jimdosite.com/

André Böxkes

André Böxkes

Ausstellung vom 22.11. – 22.12.2023
Vernissage: Mittwoch, 22.11. / 19.30 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Der Künstler André Böxkes ist bekannt für den Wandel in seiner Ausdrucksweise und seinen ganz eigenen Umgang mit Materialien. In der Ausstellung bei KUNST KÖLN zeigt André Böxkes eine neue Werkreihe – explosiv und zart zugleich verschmelzen Strukturen multimedial miteinander großformatig auf geösten Planen.

André Böxkes liebt das Experiment. Fotografie, digitale Prozesse, Farb- und Materialmix, eine Dynamik im Schaffensprozess, die im Resultat gewollt sichtbar bleibt, bestimmt fast all seine Werke.
„ Eine Kunst, die Kraft hat, zuweilen zornig ist, leidenschaftlich, heiter, geheimnisvoll, bedrohlich, hoffend und sich der Welt durch die eigene Sicht, durch die unverwechselbare Originalität entgegenstellt“. (Michael Koslar, Künstler und Autor)

V I T A – Geb. 1969 Bad Urach. Diverse Umzüge im In und Ausland in der Kindheit und Jugend. Abitur 1989 Rheinbach bei Bonn.
Studium der Architektur / Politik / Philosophie – Berlin / Köln
2002 Dipl. für audiovisuelle Medien – Kunsthochschule für Medien
Lebt und wirkt seit 1997 in Köln / Ehrenfeld

Mehr unter:
http://www.punkliebe.de

Mehmet Kutlu „Bordsteinkante“

„Bordsteinkante“ – Mehmet Kutlu

analoge Fotografie

Ausstellung vom 08.10. – 19.11.2023
Vernissage: Sonntag, 08.10. / 16.00 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Der Fotograf, Mehmet Kutlu, Jahrgang 78 zeigt in seiner neuesten Ausstellung „Bordsteinkante“ bei KUNST KÖLN stimmungs- und gefühlvolle analoge Fotografien. Dabei dient ihm die Bordsteinkante immer als eine Schwelle, als Übergang zur Intimität. Seine Farbbilder zeigen die Essenz und Wirkung des Zusammenspiels von Farbe und Situation. Wobei die Schwarzweiß-Fotografien sich auf die Wirkung des Augenblicks konzentrieren. Es ist so als ob die „Pausetaste“ betätigt wurde, um kurz innezuhalten und so dann im nächsten Augenblick unbemerkt wieder fortzuschreiten.

Mehmet Kutlu ist ein angesehener Straßenfotograf der den „Vibe“ der Straße durch seine Bilder widerspiegelt. Ob Menschen oder Objekte, alles wird zum Bestandteil seines künstlerischen Ausdrucks.

Künstler KONTAKT:
Instagram: @foto.blicke
email: mehmet_kutlu@web.de

Sabine Stoppel „POSITIVE UNGEDULD“

Sabine Stoppel – „POSITIVE UNGEDULD“

Abstrakt / Acryl / Mixed Media
Ausstellung vom 02.08. – 03.10.2023
Vernissage: Mittwoch, 02.08. / 19.30 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Sabine Stoppel, geboren 1973 im oberschwäbischen Biberach an der Riss, seit 1999 in Köln zuhause. Autodidaktin, schon immer kreativ tätig, schon immer positiv ungeduldig. – „Es gibt so viel zu sehen!!“

Seit längerem das Gefühl, „ .. das kann doch noch nicht alles gewesen sein!!“ – Resultierende Einsicht: „die schönsten Geschenke macht man sich selbst.“

Darum: 2020/2021 Wochenendstudium an der Freien Kunstschule Köln / 2022 Kunstakademie Römerstein, Kurs bei Dietmar Wölfl „Expressive Acrylmalerei“, Begeisterung, was Technik und Bildgröße angeht- size does matter! / 2023 Weitere Kursbesuche, u.a. bei Bernard Lokai u Ines Hildur / Teilnahme an der Kunstroute Ehrenfeld / Kunststation bunker K101 / erste verkaufte Bilder / unter anderem Benefizverkauf in der Sonderausstellung zur Kunstroute für „terre des hommes“.

Konstantin Wecker: „Ich singe, weil ich ein Lied hab, nicht weil es euch gefällt..“ …..

Sabine StoppeL: „I’m on my way.. ich male, weil ich ein Bild hab / .. es gibt so viel zu sehn!“

Vita:
Studium zur Diplom-Betriebswirtin (BA) f Internationales Marketing, in Köln/Düsseldorf für Lüders BBDO, DDB u Grey gearbeitet. Projektleitung für die Felix Burda Stiftung in München, Pressesprecherin für Altana Pharma in Konstanz- aus Heimweh nach Köln zurückgekehrt, heute für einen großen Chemiekonzern tätig. – 2006 ein Jahr Weltreise- diese Bilder bleiben für immer. 2008 Geburt meiner Tochter Emily, alleinerziehend.

Künstlerinnen KONTAKT:
email: sabistop@gmx.de
https://www.Instagram.com/sabundem

Lisa & Philipp Steffens „Alte Meister in neuem Licht“

Alte Meister in neuem Licht

Eine Ausstellung von Lisa und Philipp Steffens

Vernissage: Freitag, 16.06.2023 / 19.30 Uhr
Ausstellung vom 12.06. – 30.07.2023

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

KUNST KÖLN zeigt hier erneut eine außergewöhnliche Ausstellung mit einer Mischung außergewöhnlicher Werke, die im Kunst- und Kultur Lokal Alte Feuerwache erstmalig in dieser Art gezeigt werden.

Die Arbeiten von Lisa Steffens zeigen Portraits und Stillleben in Öl auf unterschiedlichen Materialien. Inspiriert von den alten Meistern experimentierte die Künstlerin mit unterschiedlichen Malgründen – mit Bierdeckeln, Obsttüten oder sorgsam präparierten Pestwurz-Blättern, um Stillleben auf echter nature morte zu malen. – Die Lisouette-Lichtobjekte von Philipp Steffens stellen eine moderne Variante des Scherenschnitts dar. Mal zeigen sie Tiere, die geografischen Umrisse eines Landes oder die Silhouette seiner Schwester
Lisa vor einem Medaillon.

Lisa Steffens entwickelte stets verschiedene künstlerische Formate. Als tragende Performerin der Comedy-Truppe „Lizzy and the Quietschboys“ schlüpfte sie in unterschiedlichste Rollen, grotesk, absurd, aber immer sehr unterhaltsam für das Publikum. Schon während des Kunststudium an der Düsseldorfer Akademie ist sie inspiriert von den alten Meistern und beschäftigte sich mit Malgründen und historischen Verfahren zur Herstellung von Farben. Parallel experimentierte sie mit Formen von darstellender Kunst: In den 80er Jahren bildet sie mit Ester Altmiks das Steptanz-Duo „The Blondettes“.  In ihren „Bildgesängen“ kombinierte sie Tanzperformances in aufwendig erstellten Kostümen aus verschiedensten Materialien mit detailverliebter Malerei.

Portrait und Stillleben sind wichtige Sujets vieler Arbeiten von ihr. Farbauftrag und Lichtführung erinnern an die alten Meister, aber Lisa Steffens experimentiert zudem mit verschiedenen Malgründen. Thematisch streng mit dem Stillleben verbunden ist die Malerei auf (echter) nature morte, in ihrem Fall auf erst langwierig getrockneten und anschliessend sorgsam präparierten Pestwurz-Blättern. – Etwas verspielter ist ihr Umgang mit bedruckten Malgründen: Portraits auf Bierdeckeln lassen ebenso wie die Akte und Stillleben auf Obsttüten den Untergrund durchschimmern. Ein Musterbuch mit gestreiften Stoffproben inspirierte die Malerin zu einer Serie von Portraits, bei denen die Richtung der Streifen mit dem Blickwinkel korrespondiert. Ansichten von vorne auf vertikalen, im Profil auf horizontal gestreiftem Hintergrund. 

Philipp Steffens studierte Industrial Design in Wuppertal und St. Etienne. Sein Lichtobjekt Lisouette ist eine moderne Variante des Scherenschnittes. Während klassische Silhouetten häufig das Portrait eines Charakterkopfes darstellen, gibt es hier verschiedenste Motive: Luftschiffe, Tiere oder die geografischen Umrisse eines Landes. In der Alten Feuerwache hängt nun ein Scherenschnitt seiner Schwester Lisa vor einem Hintergrund in Form eines Medaillons.

Künstlerkontakt / mehr unter:
Email: info@lisouette.de
https://lisouette.de/kunst

Peter Ruthardt „Poesie der Straße“

Poesie der Straße – Fotografie von Peter Ruthardt

Ausstellung vom 03.05. – 11.06.2023
Vernissage: Mittwoch, 03.05. / 19.30 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

„Unter den Menschen in der Stadt ist Peter Ruthardt. Ein Flaneur mit Mütze und Kamera. Die zückt er, um Momente festzuhalten, die für andere alltäglich sind. Der Fotograf Peter Ruthardt arbeitet meist unauffällig, unbemerkt, dennoch gezielt. Er ist offenbar geübt, in dem was er tut. Äußerlich bleibt er gelassen. Doch innerlich rührt es ihn an, was er sieht. Ruthardt ist ein Menschenfreund. Seine Fotos sprechen davon: Mit Liebe zum Detail schaut er seinen Mitmenschen auf die Finger, über die Schulter, auf die Gegenstände, die sie mit sich führen, oft auch in die Augen.”
(Christina Bacher / Redakteurin Draussenseiter)

Künstler KONTAKT:
E-Mail: peter.ruthardt@t-online.de
Internet: https://www.lokalfoto.com/
https://www.facebook.com/peter.ruthardt

Ise Dederichs & Ulla Zacher „Ruhrpottpflanzen in kurioser Gesellschaft“

Ise Dederichs & Ulla Zacher „Ruhrpottpflanzen in kurioser Gesellschaft“

Ausstellung 29.03. – 28.04.2023
Vernissage: Mittwoch, 29.03. / 19.30 Uhr

Ort: Kunst- u Kultur Lokal Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3 – 50670 Köln / Agnesviertel

Ise Dederichs in Hattingen aufgewachsen, zog mit 17 Jahren nach Köln. Tief verwurzelt in der Kulturszene war sie viele Jahre im Veranstaltungsmanagement tätig, seit 2019 liegt der Schwerpunkt ihres Schaffens in der bildenden Kunst. – Ise Dederichs zeigt in der Ausstellung Exponate aus ihrer Serie „Nostalgie im Quadrat“. Die kleinformatigen Ölbilder zeigen Portraits von Sammeltassen.  Wenn nur das Kleingetier nicht wäre … wer stiehlt hier wem die Show?

Ulla Zacher in Wanne-Eickel geboren, lebt bis heute in ihrer Geburtsstadt in einer beschaulichen Zechensiedlung. Bis 2021 war sie als Kunsterzieherin und Kulturbeauftragte einer Gesamtschule im nördlichen Ruhrgebiet tätig und widmet sich seitdem intensiv der Malerei und Grafik. Die Ausstellung zeigt Arbeiten zu einer Challenge: „Gärten im Pott und anderswo“ und „Strüsschen“. Im vergangenen Frühjahr entstand bei Ulla Zacher die Faszination über Gärten in der näheren Umgebung. Sie rief ihre Freunde auf, ihr Fotos von ihrem Garten oder Gartenecken zuzusenden, was eine ungeheure Resonanz zur Folge hatte.

Unabhängig voneinander begegneten beide Künstlerinnen dem Berliner Künstler Bernd Finkenwirth, der sie in die Technik der Ölmalerei der Alten Meister einführte, von der Beide bis heute begeistert sind.

Künstlerinnen KONTAKT:
Ise Dederichs: info@ise-dederichs.de // www.isedederichs.de //
fb isedederichs // instagram isedederichs
Ulla Zacher: ursula.zacher@t-online.de // instagram: ullazacher